Typoakademie.de

DOZENT

Typo­gra­phie bedeu­tet nicht, Buch­sta­ben zu tip­pen, son­dern Gedan­ken sicht­bar und ver­ständ­li­ch zu machen; in der Art, dass Inhalt, Schrift und Bild ein opti­sch und didak­ti­sch befrie­di­gen­des Gan­zes erge­ben. 
.
.

Wolfgang Beinert, Kommunikationsdesigner und Typograph

Wolf­gang Bei­nert ist Kom­mu­ni­ka­ti­ons­de­si­gner, Typo­gra­ph, Leh­ren­der sowie der Her­aus­ge­ber von Typo​l​e​xi​kon​.de, das im Jahr 2016 rund 2,5 Mil­lio­nen Leser nutz­ten. Seit drei­zehn Jah­ren ver­mit­telt er in Semi­na­ren und Work­shops Fach­wis­sen an Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen aus der Agen­tur-, Desi­gn- und Verlagszene.


Wolf­gang Bei­nert wur­de für sei­ne »moder­ne und den­no­ch zeit­lo­se Typo­gra­phie« [Gra­phis, New York] und sei­ne »außer­ge­wöhn­li­chen Gestal­tungs­lö­sun­gen« [Desi­gn­NET, Seo­ul] bereits viel­fach inter­na­tio­nal aus­ge­stellt und aus­ge­zeich­net; so bei­spiels­wei­se vom Tokyo Type Direc­tors Club, Art Direc­tors Club und Type Direc­tors Club of New York.

 

Awards for Wolfgang Beinert: Art Directors Club, Type Directors Club, reddot best of the best, Tokyo Type Directors Club.


Das Goe­the-Insti­tut wid­me­te ihm 2001 als ers­ten Kom­mu­ni­ka­ti­ons­de­si­gner eine Retro­spek­ti­ve. 2002 wur­de Wolf­gang Bei­nert vom US-ame­ri­ka­ni­schen Desi­gn­ma­ga­zin »Gra­phis« zu den wich­ti­gen euro­päi­schen Gra­fik­de­si­gnern gezählt.


Zu sei­nen Auf­trag­ge­bern zäh­len bei­spiels­wei­se die Vogue, die Büt­ten­pa­pier­fa­brik Gmund, BMW, Mer­ce­des-Benz, Lei­ca, Cha­nel, die Max-Planck-Gesell­schaft, der Club of Rome, das Goe­the-Insti­tut, die Tate, J. C. Flowers & Com­pany, das Bri­tish Coun­cil und amnes­ty inter­na­tio­nal.


Ate­lier Bei­nert | Ber­lin
Typo­l­e­xi­kon

 

 

 

 

 

 

Beinert

Newsletter

News­let­ter

Typoakademie

Fotoblog

Im Foto­blog fin­den Sie Schnapp­schüs­se von den Semi­na­ren und Work­shops. Die Lehr­ver­an­stal­tun­gen fin­den immer in einer anspre­chen­den, freund­li­chen Atmo­sphä­re statt und bie­ten den Kollegen/innen auch die Mög­lich­keit, sich aus­zu­tau­schen und unter­ein­an­der zu ver­net­zen.